W3C-Tag

Bildcollage Teilnehmer Xinnovations 2009

Programm* (Mi, 15.9., Hegelplatz, Raum 1.205)

09:00 - 09:50 Registrierung
09:50 - 10:00 Begrüßung
Prof. Felix Sasaki, FH Potsdam / W3C deutsch-österr. Büro
10:00 - 10:45 Knockin' on heaven's door - Die Praxis zu Besuch beim W3C
Jens Grochtdreis, Webkrauts
10:45 - 11:30 Brave new world of HTML5
Patrick H. Lauke
, Opera
11:30 - 12:15 Neue Fähigkeiten zum einfachen Editieren und Konsumieren von RDFa Auszeichnungen
Benjamin Adrian, DFKI
12:15 - 13:45 Mittagessen
13:45 - 14:30 Semantic Web für Digitale Bibliotheken - Konzepte, Potentiale, State-of-the-Art
Günther Neher, FH Potsdam
14:30 - 15:15 Linked Library Data & RDA
Alexander Haffner
, Deutsche Nationalbibliothek
15:15 - 16:00 XML Internationalisierung mit der Best Practice Note der W3C Internationalization Tag Set Working Group und dem W3C Internationalization Tag Set (ITS)
Christian Lieske, SAP
16:00 - 16:30 Kaffeepause im Foyer
16:30 - 17:15 XML3D: Deklarative und hochrealistische 3D-Graphik in Echtzeit für HTML5
Philipp Slusallek, DFKI
17:15 - 18:00 What do they do with my RDFa?
Klaus Birkenbihl, W3C
18:00 - Networking bei Wein & Brezeln im Foyer

* vorläufiges Programm, Änderungen vorbehalten

Fokus: W3C-Tag

"Lücken im Web schließen - wie sich das Web der Daten und das Web der Menschen langsam, aber stetig annähern"

Auch in diesem Jahr setzt das Deutsch-Österreichische W3C-Büro seine Kooperation mit den Xinnovations, der Konferenz für netzbasierte Systeme, in Form eines öffentlichen Thementages fort. Damit wird erneut bestätigt, dass der Thementag im Zusammenhang mit den Xinnovations eine ideale Plattform für den Dialog von W3C-Mitgliedern und interessierter Fachöffentlichkeit über Web-Technologien und Standardisierung ist.

Auf dem W3C-Tag 2009 wurde unter dem Motto "Das Web der Daten und das Web der Menschen" die Spannung zwischen aktuellen Technologieentwicklungen thematisiert: Semantic Web einerseits und HTML andererseits. Diese Spannung besteht nach wie vor, aber in den letzten Monaten wurden große Anstrengungen unternommen, die Lücke zu schließen. Der W3C-Tag 2010 liefert Details zu zentralen Aspekten, die im Folgenden kurz dargestellt werden.
 
RDFa ist eine Schlüsseltechnologie, um Semantic Web basierte Informationen in HTML zu integrieren. Seit diesem Jahr hat das W3C begonnen, die Nutzung von RDFa in HTML5 in einer eigenen Arbeitsgruppe zu standardisieren. Der W3C-Tag 2010 wird einen Zwischenbericht zu diesem wichtigen Verbindungsglied für die beiden Bereiche des Web geben.

Obwohl es noch kein fertiger Standard ist, hat HTML5 bereits einen Siegeszug ohnegleichen angetreten. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Entwicklung durch Implementationen in aktuellen Browsern vorangetrieben wird. Auf dem W3C-Tag werden deshalb Browserentwickler zu Wort kommen und Einsichten in den aktuellen Stand bieten.

Nicht nur zwischen HTML5 und dem Semantic Web gilt es Lücken zu schließen – auch eine Annäherung von Nutzern des Web zu Web-Standardisierung hat beim W3C eine wachsende Priorität. Deshalb werden beim W3C-Tag 2010 in einem besonderen Maße die Stimmen der Web-Entwickler ein Podium erhalten, die selten direkt am Standardisierungsprozess beteiligt sind.

Eine weitere Community, die auf dem W3C-Tag 2010 vertreten sein wird, sind Nutzer von Semantic-Web-Technologien. Auch sie sind in W3C-Arbeitsgruppen selten unmittelbar präsent, bieten aber eine unverzichtbare Voraussetzung für den breiten Einsatz der neuen Technologien. Ein  großer Fokus wird in diesem Jahr auf Communities aus dem Bibliotheksbereich gelegt, da hier der Ansatz des "Linked Data" in einem rasanten Tempo an Bedeutung gewinnt.

Eine besondere Lücke, die zugleich eine Klammer für die bisher genannten Technologie- und Nutzerbereiche bildet, besteht noch im "Multilingual Web". Es gilt dabei, den Zugang zum Web über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg für jeden zu ermöglichen, sei es mittels HTML, im Semantic Web und für alle vorgestellten Nutzergruppen. Das W3C wird in diesem Jahr neue Aktivitäten zum "Multilingual Web" beginnen, die auch auf dem W3C-Tag 2010 präsentiert werden. Es besteht die Hoffnung, dass sich beim W3C-Tag aus diesem Thema Synergien ergeben, welche dem Motto der Gast gebenden "Xinnovations – better by networking" sogar über Sprach- und Ländergrenzen hinweg gerecht werden.


Prof. Dr. Felix Sasaki
Leiter des W3C - Deutsch-Österreichisches Büro
Professor für Informationswissenschaften an der FH Potsdam

Kontakt

Prof. Dr. Felix Sasaki ist Leiter des W3C - Deutsch-Österreichisches Büro und Professor für Informations-wissenschaften an der FH Potsdam

Prof. Dr. Felix Sasaki
ist Leiter des W3C - Deutsch-Österreichisches Büro und Professor für Informations-wissenschaften an der FH Potsdam

Der W3C-Tag wird organisiert vom:

W3C - Deutsch-Österreichisches Büro
Leitung: Prof. Dr. Felix Sasaki
Fachbereich Informationswissenschaften der FH Potsdam
Friedrich-Ebert-Str. 4
14467 Potsdam

E-Mail: felix.sasaki@fh-potsdam.de

Tel.: +49 (0)331 / 580 - 1532
Fax: +49 (0)331 / 580 - 1599